Hydraulischer Abgleich- günstiger kann man keine Energie sparen!

Kennen Sie das Problem, dass manche Heizkörper im Haus nicht richtig warm werden, während andere richtig glühen? Oder diese oben heiß und unten kalt sind, dass die Heizungsanlage unangehme Geräusche entwickelt oder dass veränderte Einstellungen der Thermostatventile ohne erhoffte Wirkung bleiben? Wenn Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, dann sollten Sie mit uns sprechen, denn dann ist Ihre Heizungsanlage nicht optimal eingestellt. Abhilfe schafft hier der sogenannte „hydraulische Abgleich“ in Verbindung mit der Anpassung von Pumpe, Armaturen und Regelung.

Was ist der „hydraulische Abgleich“?

Wasser geht immer den Weg des geringsten Widerstandes – auch der Heizwasserstrom auf dem Weg zu den Heizkörpern und zurück zum Kessel. Ohne hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage kann sich diese Gesetzmäßigkeit vielfältig negativ auswirken:

Ungleichmäßige Wärmeabgabe
Heizkörper, die nah am Heizkessel liegen, werden mit Wärme überversorgt, während weit entfernte Heizflächen unterversorgt sind, weil dort zu wenig Heizwasser ankommt.

Ungleichmäßige Aufheizzeiten
Die Räume werden nach Absenk- und anschließenden Aufheizphasen unterschiedlich schnell warm.

Unnötig hohe Pumpenleistung

Viele Heizungspumpen sind überdimensioniert oder zu hoch eingestellt und verbrauchen dadurch zu viel Strom.

Geräuschentwicklung
Durch die zu große umgewälzte Heizwassermenge entstehen unangenehme Strömungsgeräusche.

Quelle: VdZ

Der hydraulische Abgleich verhindert diese Nachteile. Er bewirkt, dass genau die Menge aufgeheiztes Wasser durch die Heizungsrohre fließt, die benötigt wird, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen.

Um das Heizsystem optimal einzustellen,sind drei Maßnahmen erforderlich:

  • der hydraulische Abgleich an den Heizkörpern durch Wassermengenbegrenzung an Thermostatventilen oder Rücklaufverschraubungen.
  • die Einstellung der ausreichenden Differenzdruckhöhe an der Pumpe und/oder an den Differenzdruckreglern. Falls notwendig, wird eine neue, elektronisch geregelte Pumpe und/oder ein Differenzdruckregler eingebaut und die Förderhöhe bzw. der Differenzdruck eingestellt.
  • die Einstellung der Vorlauftemperatur am zentralen Regler.

Das bedeutet: Alle Komponenten, die für die Heizungsoptimierung einbezogen werden, sind entweder schon vorhanden oder können mit wenig Aufwand nachgerüstet werden.

Was kann mit einem hydraulischen Abgleich gespart werden?

Mit diesen Maßnahmen können sie bis zu 10% Ihrer Energiekosten sparen und Ihre Investitionen haben sich bereits nach knapp 3 Jahren amortisiert! Das Verhältnis von Aufwand (Investition) zum Nutzen (Energieeinsparung) ist unschlagbar günstig!

Unsere Leistung:

Möchten Sie wissen, wie sich diese günstigste Form der Energieeinsparung bei Ihnen auswirken kann, wie sie mit wenig Aufwand den (Wärme-) Komfort in Ihrer Wohnung erhöhen können und welche staatlichen Förderungen möglich sind?

Dann lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich von uns beraten! Wir zeigen Ihnen ganz individuell, welche Einsparpotentiale bei Ihnen möglich sind und wie Sie die staatlichen Zuschüsse optimal nutzen! Gerne helfen wir Ihnen hierbei auch beim Ausfüllen der Anträge!