ROTH - Betriebssport

„Investitionen in die Gesundheit der Mitarbeiter/innen sind Investitionen in die Zukunft des Unternehmens.“

Der menschliche Körper ist auf Bewegung ausgelegt. Ständiges Sitzen im Büro, im Auto oder LKW wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel unseres Körpers aus und fördert den Abbau der Muskulatur. Dadurch wird vor allem die Wirbelsäule stärker belastet, die auf die Unterstützung der Bauch- und Rückenmuskulatur angewiesen ist.

Diesem Teufelskreis soll mit individuellem Training entgegen gewirkt werden. Die Strategie von ROTH-Fitness im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung ist es, die Beschäftigten unseres Unternehmens sowie deren persönliche Ressourcen zu stärken. Durch die Installation bzw. den Einsatz von Trainingsmöglichkeiten im Unternehmen sollen die Arbeitsbedingungen verbessert, sowie die Gesundheit und die Motivation unseres Personals nachhaltig gefördert werden. Menschen, die sich mit regelmäßiger Bewegung fit halten, steigern nachweislich auch ihre geistige Leistungsfähigkeit. So wird gesundheitlichen Ausfällen vorgebeugt und gleichzeitig die Produktivität unseres Unternehmens gesteigert.

Diese Win-Win-Situation wirkt sich zudem positiv auf das gesamte Klima unseres Unternehmens aus. Viele Berufstätige haben nicht die Möglichkeit, ihren Körper während oder nach der Arbeitszeit gezielt zu trainieren und werden deshalb ein attraktives Trainingsangebot zu schätzen wissen.

Da sich der heutige Arbeitsalltag überwiegend im Sitzen abspielt, sorgen wir als Unternehmen mit weitsichtigem Blick langfristig und effektiv vor - mittels innovativen und maßgeschneiderten Trainingskonzepten:

Auswirkungen des Sports auf den Körper

  • Herz-Kreislauf wird gestärkt
  • Muskulatur wird aufgebaut
  • Stoffwechsel steigert sich
  • Blutdruck sinkt
  • Atemvolumen steigt
  • Wohlbefinden steigt (Motivation, Bestätigung)
  • Belastbarkeit körperlich und mental steigt
  • evtl. Gewichtsreduktion

Wirbelsäulengymnastik

Ziele der Wirbelsäulengymnastik:

  • Aktive Bewältigungsstrategien im Umgang mit Rückenschmerzen.
  • Ganzheitliches Verständnis des Beschwerdebildes "Rückenschmerz".
  • Informationen zu einigen gängigen Krankheitsbildern.
  • Theoretische Informationen zu Aufbau und Funktion der Wirbelsäule.
  • Praktische Übungen zur Stärkung der Rumpfmuskulatur.
  • Rückengerechte Haltung und Bewegungsabläufe.
  • Die Bedeutung von regelmäßigem Training.

Grundsätze der Wirbelsäulengymnastik

  1. Statische Arbeitsweise: Kräftigung der Muskulatur ohne Bewegung
  2. Niemals mit Schmerzen oder in den Schmerz üben
  3. Den Kopf nur bei den jeweiligen Übungen abheben, wenn KEINE Halswirbelsäulenprobleme bestehen
  4. Weiteratmen trotz Anspannung
  5. Anspannung und Entspannung jeweils 10 Sekunden im Wechsel
  6. Wiederholungsanzahl pro Übung 3 - 6 x

Pilates

Pilates ist ein ganzheitliches Trainingsprogramm, das die Stärkung der Muskulatur und eine Verbesserung der Haltung zum Ziel hat.

Im Wesentlichen beruht das Pilatestraining auf verschiedenen Dehn- und Kräftigungsübungen, die auf Matten oder an Geräten bzw. mit Kleingeräten durchgeführt werden.

Dabei werden insbesondere auch die tiefer liegenden Muskelgruppen aktiviert.
Das Powerhouse (Rumpfmitte und Beckenboden) wird gestärkt, die Haltung verbessert sich. Das Training wirkt sich auch positiv bei Rücken- oder Nackenbeschwerden aus.

Voraussetzung ist, dass die Übungen korrekt unter Anleitung eines Trainers erlernt und ausgeführt werden.

Ausdauersport

Wer als Freizeit- und Fitness-Sportler seine Zeit in Ausdauer-Sport investiert, der macht garantiert nichts falsch, denn Ausdauersport bietet eine optimale und zugleich schonende Methode, das Herz-Kreislauf-System zu fördern.

Eine Ausdauersportart ist das Walking bzw. das Nordic-Walking. „Walking / Nordic Walking“ wird von vielen immer noch als „Nordic talking“ belächelt. Was natürlich nicht stimmt!

Es kommt darauf an, was man aus dem jeweiligen Sport macht! Wer nur die Stöcke locker nachschleift und mehr Wert aufs Schwätzen legt, wird nicht viel mehr Effekt als den eines gewöhnlichen Spaziergangs erzielen. Wer aber Nordic Walking als zügige Fortbewegungs-Methode anwendet und zugleich die Stöcke gezielt einsetzt, betreibt ein sehr gutes Ausdauer-Training.

Der Energieverbrauch kann zwischen 400-600 Kalorien pro Stunde bei einem Tempo von 6 km/h betragen.

Kursplan

Terminkalender: ab 01.02.2018

Interner Kursplan - Änderungen vorbehalten